Aktuelles

20.11.2019

Von: Petra Kleine

Angespanntes Klima in der Verwaltung: Wege der Abhilfe gesucht

Seit einigen Tagen ist die angespannte Personalsituation in der städtischen Verwaltung ein aktuelles Thema in den Medien. Auf eine entsprechende Berichterstattung haben nun vier der oppositionellen Fraktionen des Ingolstädter Stadtrates reagiert.

In einem Schreiben an den Oberbürgermeister bitten sie um Auskunft im kommenden Finanz- und Personalausschuss, in welchen Ämtern derzeit Probleme bei der Personalsituation auftreten. Gleichzeitig beantragen sie eine Besprechung, um gemeinsam Wege zur Abhilfe bestehender Probleme zu finden.

Mehr lesen ...

Status: eingereicht für die Sitzung des Finanz- und Personalausschusses am 21. November 2019

Mehr»

01.12.2018

Von: Petra Kleine

Arbeitsmarktzulage für städtische Erzieher*innen doch möglich?

Im Oktober 2014 hatte die Stadtratsfraktion der Grünen beantragt, städtischen Erzieher*innen eine Zulage zum Tariflohn zu gewähren. Damit sollte ein finanzieller Anreiz gegeben werden, den Erzieherberuf in Ingolstadt attraktiver zu machen und gut qualifiziertes Personal für die städtischen Kitas zu gewinnen. Der Antrag wurde im Stadtrat jedoch mehrheitlich abgelehnt.

Nun schlägt die Stadtverwaltung die Einführung einer Arbeitsmarktzulage für Ingenieur- und Ärztestellen im städtischen Dienst vor. Denn sie hat zunehmend Schwierigkeiten, im Ingenieurbereich sowie für den ärztlichen Dienst genügend qualifiziertes Personal auf dem Arbeitsmarkt zu finden.

In diesem Zusammenhang hat die Grünen-Fraktion darum gebeten, die Möglichkeiten einer Zulage für den pädagogischen Bereich der Kinderbetreuung nochmals zu prüfen.

Mehr lesen ...

Status: in der Sitzung des Finanz- und Personalausschusses am 4. Dezember 2018 genehmigt. Die Prüfung ergab, dass es wegen der strengen Voraussetzungen und der bereits ergriffenen Maßnahmen keine Möglichkeiten gibt.

Mehr»

09.10.2018

Von: Christian Höbusch

Fanprojekt beim FC Ingolstadt - für eine positive und nachhaltige Fankultur im Fußball

Bei den deutschen Fußballclubs von der 1. Bundesliga bis hinunter zur Oberliga gibt es mittlerweile fast 60 Fanprojekte. Dabei geht es nicht nur um die reine Betreuung der Fans durch die Vereine und deren Fanbeauftragte. Eigene Fanprojekte haben vielmehr einen gesellschaftspolitischen Auftrag: Sie dienen der sozialpädagogischen Betreuung der unterschiedlichsten Fangruppen.

Ein Fanprojekt ist als präventive Maßnahme zu verstehen. Es soll problematischem Verhalten, Gewalt vorbeugen und die Entstehung von politischem Extremismus verhindern. Vor allem soll es den jugendlichen Fans und jungen Erwachsenen durch eine positive Emotionalisierung über den Fußball sozialverträgliche Wege aufzeigen und eine positive Lebenseinstellung vermitteln. 

Seit nunmehr fast 10 Jahren spielt der FC Ingolstadt bundesweit Fußball. Es ist somit höchste Zeit, auch beim FCI ein Fanprojekt einzurichten, um die Fanszene frühzeitig sozialpädagogisch zu begleiten. Um ein Fanprojekt aus der Taufe heben zu können, hat die Fraktion der Grünen hat jetzt beantragt, dass sich die Stadt Ingolstadt finanziell an diesem Projekt beteiligt.

Mehr lesen ...

Status: in der Sitzung des Stadtrates am 25. Oktober 2018 genehmigt, die Verwaltung erstellt eine Beschlussvorlage

Mehr»

30.08.2018

Von: Petra Kleine

Das neue Familiengeld darf nicht zur sozialen Härte werden

Der politische Streit um das Familiengeld und die Wahlkampf-Aktionen der CSU-Staatsregierung dürfen nicht auf dem Rücken der wirtschaftlich Schwachen ausgetragen werden. Das stellt die GRÜNE Stadtratsfraktion mit einem Schreiben an die Stadt klar.

Im Raum steht die wichtige Frage eines Rückzahlungsvorbehalts. Müssen Familien, die Leistungen der Grundsicherung für Arbeitslose beziehen, das Familiengeld ggf. zurückzahlen, sollte sich die bayerische Rechtsmeinung nicht durchsetzen? Diese Unsicherheit ist eine Form von sozialer Härte, die in Ingolstadt mit entsprechenden Maßnahmen abgefedert werden muss.

Bis zuletzt war unklar, ob das Familiengeld in Ingolstadt den Familien, die Leistungen des Jobcenters beziehen, überhaupt zusätzlich gewährt wird. Dies scheint jetzt zumindest vorläufig geklärt.

Mehr lesen ...

Mehr»

19.07.2018

Von: Dr. Christoph Lauer

Die neue Ingolstädter Kultur- und Sozialkarte – auf INVG-Monatstickets erweitern

Im Frühjahr 2019 wird eine "Ingolstädter Kultur- und Sozialkarte" eingeführt. Mit dieser Karte können sozial benachteiligte Ingolstädter Bürgerinnen und Bürger noch mehr am gesellschaftlichen Leben teilhaben, denn sie können mit der Karte bestehende Vergünstigungen leichter in Anspruch nehmen.

Die Initiative zur Einführung einer solchen Karte war Anfang 2017 von einem Stadtratsantrag der GRÜNEN-Fraktion ausgegangen (den Antrag kann man hier nachlesen). Der Stadtrat hatte den Antrag befürwortet und jetzt wird die Karte in die Praxis umgesetzt.

Ergänzend beantragt die Fraktion nun die Erweiterung auf das Monatsticket der INVG.

Mehr lesen ...

Status: in der Sitzung des Stadtrates am 26. Juli 2018 mehrheitlich abgelehnt

Mehr»

20.03.2018

Von: Petra Kleine und Barbara Leininger

Gegen ungleiche Bezahlung von Männern und Frauen

Noch immer verdienen Frauen in Deutschland weniger Geld als Männer. Laut statistischem Bundesamt ist die Differenz etwa ein Fünftel. Erst ab dem 18. März lohnt sich dieses Jahr ihre Berufstätigkeit im Vergleich zu der von männlichen Beschäftigten.

Jedes Jahr wird mit verschiedenen Aktionen in Deutschland und auch international auf diesen Tag der Lohnlücke hingewiesen.

(Foto: Hartmann)

Die Grünen Stadträtinnen bezogen Stellung und beteiligten sich wieder an der Demonstration, die jedes Jahr am Equal Pay Day in Ingolstadt stattfindet.

Mehr lesen ...

Mehr»

18.01.2018

Von: Barbara Leininger

Die GRÜNEN im Stadtrat lehnen erneute Gebührenerhöhung in den Kitas ab

Die Fraktion der GRÜNEN im Stadtrat lehnt die angekündigte Gebühren-Erhöhung in den Kindertagesstätten ab. Sie ist bildungspolitisch daneben und überhaupt nicht familienfreundlich.

In seiner Neujahrsrede hat der Oberbürgermeister das schöne Bild gewählt, dass unsere Kinder auf den Schultern ihrer Eltern stehen sollen – ein schönes Bild von Stabilität, Zuverlässigkeit und Zukunftssicherheit. Die Realität sieht anders aus: Auf den Rücken der Eltern wird eine erneute Gebührenerhöhung draufgepackt. Es ist die dritte innerhalb kurzer Zeit.

Der empörte Protest der Eltern ist berechtigt und wird von den Grünen im Stadtrat politisch mitgetragen.

Mehr lesen ...

Status: In der Sitzung des Stadtrates am 8. Februar 2018 wurde die Gebührenerhöhung beschlossen.

Mehr»

29.11.2017

Von: Petra Kleine

Städt. Zentralküche für Schulen und Kitas – ökologisch und pädagogisch wertvoll

Es war eine große Diskussion vor zwei Jahren: Die Verwaltung hatte die Essen für Kitas und Schulen neu ausgeschrieben und wollte auch gleich das Küchenpersonal extern vergeben. Nun hat sich gezeigt, dass das damals beschlossene Konzept für die Kitas nicht praktikabel ist.

Weder fand sich ein passender Dienstleister, der das Essen zubereitet, liefert und auch das Personal zur Verteilung stellt. Noch passt es in das Kita-Konzept, bei welchem dem Kochen und Essen eine wesentliche pädagogische Bedeutung zugemessen wird, gerade auch für das soziale Miteinander.

Die GRÜNEN hatten sich schon damals vehement für ein anderes Konzept eingesetzt und tun dies nun wieder.

Mehr lesen ...

Status: Der Bericht ist am 30.11.17 im Finanz- und Personalausschuss erfolgt, Geld für Vorplanung einer Zentralküche wird eingestellt, ein Arbeitskreis der Verwaltung soll eine Machbarkeitsuntersuchung machen.

Mehr»

24.07.2017

Von: Barbara Leininger

Mehr Platz für Jugendliche im Nordwesten

Derzeit finden die Planungen für das Umfeld der Landesgartenschau statt, deren Gelände nach 2020 zu einem echten Stadtpark werden wird. In diesem Zusammenhang wurde jetzt bekannt, dass der Spielpark Nordwest von der alten Gaimersheimer Straße auf das Grundstück zwischen der Hans-Stuck-Straße und der alten Permoserstraße beim Kaufland verlegt werden soll. Gleichzeitig soll aus dem Spielpark ein sog. „Bewegungsparcours“, lt. Konzept ausdrücklich auch für ältere Bewohner, werden.

Für die Grünen geht der "Bewegungsparcours" an den Ansprüchen und Bedürfnissen der Jugendlichen vorbei.

Mehr lesen ...

Status: in der Sitzung des Stadtrats am 26. Oktober 2017 in Ausschüsse verwiesen. Am 14.11.17 im Planungsausschuss Zusage der Verwaltung, über den zeitlichen Ablauf der geplanten Maßnahmen zu informieren.

Mehr»

04.04.2017

Von: Christian Höbusch

Mehr sportliche Betätigung – Grüne schlagen Sportfestival "INBewegung" vor

Sport ist gesund, Sport vermittelt positive Werte und stärkt den Gemeinschaftssinn. Um diese positiven Aspekte von sportlicher Betätigung, von Bewegung noch stärker in unsere Stadtgesellschaft zu verankern, regen wir die Durchführung eines regelmäßigen Sportfestivals an.

Mehr lesen ...

Status: vom Stadtrat am 26.04.2017 zur weiteren Beratung in die Sportkommission verwiesen, dort am 28.06.2017 als Prüfungsantrag genehmigt. Am 18.1.2018 zurückgezogen, nachdem eine Umfrage unter den Sportvereinen ein zu geringes Interesse ergeben hat.

Mehr»

URL:http://ingolstadt-gruene.de/aktuelles-aus-in/kategorie/soziales-7/